Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 4: 39-40nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Psychotische Reaktionen bei Makrolidantibiotika: Etwa drei Stunden nach Einnahme von zwei Kapseln Azithromycin (ZITHROMAX) gegen exazerbierte Bronchitis quälen einen zuvor psychisch unauffälligen 45jährigen Unruhe, Entfremdungsgefühl, Halluzinationen (optisch, taktil, akustisch), Schlafstörungen und Oberbauchschmerzen. Alkoholabusus wird glaubhaft verneint. Nach Absetzen des Makrolids klingt die psychotische Symptomatik innerhalb von drei Tagen langsam ab (BREMER MODELL/ NETZWERK-Bericht 8472). Für Azithromycin sind ZNS-Nebenwirkungen beschrieben, werden jedoch meist als uncharakteristisch geschildert (Kopfschmerzen, Nervosität, Schlafstörungen, Schwindel). Das langsame Abklingen der Beschwerden nach Absetzen korreliert gut mit der langen Eliminationshalbwertszeit von zwei bis vier Tagen. Auch für andere Makrolidantibiotika gibt es Berichte über psychotische Reaktionen, die sonst vor allem für Antibiotika aus der Gyrasehemmerreihe beschrieben sind (a-t 1 [1989], 7; 11 [1992], 115). Ein Würzburger Kollege berichtet uns über Halluzinationen und Verwirrtheitszustände unter Erythromycin (MONOMYCIN) bei einem 13jährigen (Bericht 5233). Eine 41jährige Schwedin entwickelt nach Einnahme von dreimal täglich 500 mg Erythromycin Magenschmerzen und Übelkeit und wähnt ihren Mann in eine Mohrrübe verwandelt. Die Halluzinationen wiederholen sich nach einer weiteren Einzeldosis. Die WHO verfügt über mindestens 50 ähnliche Berichte (Biverkningsnytt: Läkartidningen 91 [1994], 1101). Nach viertägiger Einnahme von Clarithromycin (KLACID) gegen fieberhafte Bronchitis wird eine 84jährige unruhig und verwirrt. Das Makrolid, den Infekt und eine Exsikkose sieht der berichtende Gastroenterologe als mögliche Auslöser der psychotischen Reaktion, die nicht auf Melperon (EUNERPAN) anspricht und nach Absetzen von KLACID abklingt (Bericht 7943). Auch unter Clarithromycin sind Halluzinationen literaturbekannt (STEINMAN, M. A., T. I. STEINMAN: Am. J. Kidney Dis. 27 [1996], 143). Mit Angst, Schwindel, Halluzinationen und Koordinationsstörungen reagiert eine 42jährige auf eine Tablette Roxithromycin (RULID) gegen fieberhafte Bronchitis (Bericht 7169). Psychotische Reaktionen auf Makrolide haben bislang nur vereinzelt (ERYTHROCIN, PAEDIATHROCIN) Eingang in die Rote Liste gefunden.


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 4: 39-40nächster Artikel