Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 10: 103nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Stört Anti-Craving-Mittel Acamprosat (CAMPRAL) die Einstellung oraler Antikoagulantien? Der Apotheker einer norddeutschen Klinik berichtet über einen Patienten, der neben dem Antikoagulans Phenprocoumon (MARCUMAR u.a.) das sog. Anti-Craving-Mittel Acamprosat (CAMPRAL) einnimmt. Der Quickwert fällt auf 3% mit der Folge lebensbedrohlicher Blutungen (NETZWERK-Bericht 8542). Seit März dieses Jahres wird Acamprosat in Deutschland zur Alkoholentwöhnung angeboten (vgl. a-t 11 [1995], 110). Das Mittel wird weder verstoffwechselt noch an Plasmaproteine gebunden, so daß diese Möglichkeiten einer Wirkungsverstärkung von Phenprocoumon ausscheiden. Dem Hersteller Lipha liegen keine Veröffentlichungen oder Störwirkungsberichte zu Interaktionen mit oralen Antikoagulantien vor (Lipha: Fax vom 2. Oktober 1996).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 10: 103nächster Artikel