Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 12: 124nächster Artikel
Nebenwirkungen

BLUTHOCHDRUCK UNTER MAO-HEMMER
MOCLOBEMID (AURORIX)

"Die Gefahr einer hypertonen Krise ist auf ein Minimum reduziert", war bei Markteinführung des reversiblen MAO-A-Hemmers Moclobemid (AURORIX) auf einem Firmensymposium zu hören.1 Inzwischen liegen dem Erfassungszentrum der WHO 31 Meldungen zu Hypertonie unter Moclobemid vor,2 und nationale Behörden veröffentlichen die ersten Warnhinweise. Die neuseeländische Arzneimittelbehörde hat sechs Berichte über Anstieg des systolischen Blutdrucks bis über 200 mmHg. Zwei der Patienten nahmen gleichzeitig das serotonerge trizyklische Antidepressivum Clomipramin (ANAFRANIL u.a.) ein. Unter dieser Kombination besteht Gefahr potentiell lebensbedrohlicher serotonerger Überstimulation (a-t 5 [1995], 55). Gehirn- und Netzhautblutungen einer 35jährigen Frau nach einem tyraminreichen Essen werden als Folgen einer hypertensiven Krise angesehen. Nach Absetzen von Moclobemid normalisiert sich der Blutdruck zumeist.3

Das australische Arzneimittelüberwachungskomitee überblickt vier Jahre nach Markteinführung des MAO-Hemmers 12 Ereignisse.4 Meist wird Moclobemid allein für die Hypertonie verantwortlich gemacht. Bei einem 30jährigen steigt der Blutdruck zweimal nach Verzehr von Käse.5 Bereits vor vier Jahren veröffentlichten wir zwei NETZWERK-Berichte über hypertensive Krisen unter Moclobemid (Berichte 5356, 5825; a-t 9 [1992], 93). In der Roten Liste findet sich immer noch kein entsprechender Eintrag. Wir bitten um Ihren Erfahrungsbericht an das NETZWERK mit Angabe der Blutdruckwerte vor und unter der Therapie mit Moclobemid.


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 12: 124nächster Artikel