Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.8: 87nächster Artikel
Kurz und bündig

Nochmals - zur intramuskulären Injektion nicht steroidaler Antirheumatika: Nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) sollen akute Schmerzen schnell lindern. Damit der Wirkstoff rasch anflutet, hat man lange Zeit intramuskuläre (i.m.) Injektionen bevorzugt. Nach parenteraler Anwendung von Diclofenac und anderen NSAR besteht jedoch eine besondere Gefährdung durch Schockreaktionen (vgl. a-t 11 [1994], 109; 1 [1989], 5). Auch sulfitfreie Zubereitungen sind betroffen. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft schätzt das Risiko auf 1 : 400.000, bei Einnahme oder rektaler Anwendung um ein Vielfaches niedriger. Die i.m.-Injektion kann zudem mit Nervenschäden, versehentlicher intraarterieller Injektion, Hämatomen, Nekrosen, Abszessen und Sepsis einhergehen (a-t 9 [1995], 95). In-vitro- Untersuchungen deuten auf eine mögliche Schwächung der Immunabwehr durch NSAR hin, die lokale Infektionen begünstigen kann. Auf die i.m.- Injektion kann meist verzichtet werden. Maximale Plasmakonzentrationen sind nach Einnahme einer wässrigen Diclofenaclösung (dispersible Tabletten, ab 20 Minuten) praktisch genauso schnell erreicht wie nach i.m.-Gabe (15 Minuten). Daher lässt sich auch die einmalige Injektion zur Therapieeinleitung (nach vorheriger Aufklärung über die Risiken) nur rechtfertigen, wenn die Einnahme nicht möglich ist (z.B. bei Erbrechen) oder vom Patienten abgelehnt wird. Es empfiehlt sich, schriftlich zu dokumentieren, warum man vom Behandlungsstandard abweicht. Ein Notfallbesteck soll bereitstehen. Der Patient ist nach der Injektion mindestens eine Stunde zu überwachen (ECKARDT, A. et al.: Akt. Rheumatol. 22 [1997], 117/ati d).


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.8: 87nächster Artikel