Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 2: 26nächster Artikel
Korrespondenz

VORTEILE FÜR ANTIRHEUMATIKUM
ACECLOFENAC (BIOFENAC)?

Die Firma UCB wirbt für ihr neues Präparat mit der Behauptung, Aceclofenac (BIOFENAC) sei als einziges nicht steroidales Antirheumatikum in der Lage, die Gammaaminoglykansynthese und damit die Zunahme an Knorpel-Matrix zu stimulieren... Weiterhin sei die Verträglichkeit von Aceclofenac für den Patienten erheblich verbessert. Ich bitte Sie um eine kritische Stellungnahme zu den genannten Äußerungen.

G. Rosenbaum (Ltd. Klinikapotheker)
D-31132 Hildesheim

Das im Dezember 1997 eingeführte Aceclofenac (BIOFENAC) ist wie Diclofenac (VOLTAREN u.a.) ein Abkömmling der Phenylessigsäure. Nach In-vitro-Experimenten soll Aceclofenac die Synthese der Knorpelmatrix anregen.1 Klinische Studien, die einen solchen Effekt bzw. einen daraus ableitbaren therapeutischen Nutzen belegen, gibt es nicht.2

Ginge es nach der Werbung, kämen ausschließlich nur verträgliche Antirheumatika in den Handel (Übersicht in a-t 8 [1996], 77). Zuletzt musste Thomae die Behauptung der Einführungswerbung für Meloxicam (MOBEC) "mehr Schutz für den Magen" zurücknehmen und vor schwerwiegenden Perforationen oder Blutungen des Magen-Darm-Traktes warnen.3

Als Beleg für die bessere Verträglichkeit von Aceclofenac gegenüber Vergleichspräparaten dient eine Metaanalyse vorwiegend unveröffentlichter Studien, die in einem seit 1995 in Medline nicht mehr ausgewerteten Journal4 publiziert ist. Die betreffende Ausgabe enthält nur Beiträge zu Aceclofenac und dürfte vom pharmazeutischen Hersteller gesponsort sein (einen entsprechenden Hinweis suchen wir allerdings vergeblich). In publizierten Einzelstudien wird Aceclofenac nicht wesentlich anders vertragen als Nabumeton (ARTHAXAN)5, Naproxen (PROXEN u.a.)6, Piroxicam (FELDEN u.a.)7, Tenoxicam (TILCOTIL u.a.)b, Ketoprofen (ORUDIS u.a.)9 oder Diclofenac10. Eine Untersuchung dokumentiert weniger zentralnervöse Effekte unter Aceclofenac als unter dem für diese Störwirkungen bekannten Indometazin (AMUNO u.a.)11, eine weitere einen Trend zu besserer Verträglichkeit als Tenoxicam.12 Vergleiche mit Ibuprofen (BRUFEN u.a.) fehlen. Dieses relativ wenig toxische Antirheumatikum bleibt Mittel der Wahl, solange keine publizierten Daten vorliegen, die einen Sicherheitsvorteil von Aceclofenac belegen,13 - Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 2: 26nächster Artikel