Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 111-2nächster Artikel
Nebenwirkungen

ORALE KONTRAZEPTIVA:
MIT DER "ZWEITEN GENERATION" AUF DER SICHEREN SEITE

Orale Kontrazeptiva der dritten Generation vom Typ FEMOVAN dürfen in Deutschland seit einem Gerichtsbeschluss im Dezember 1997 wieder ohne Altersbegrenzung als Erstwahlmittel verordnet werden (a-t 1 [1998], 1). Aussagekräftige Daten, die diese Pillen vom Verdacht des höheren Thromboserisikos entlasten, gibt es jedoch nicht. Im Gegenteil. Dänische Epidemiologen vergleichen Krankenhauseinweisungen in den Jahren 1989 bis 1993 und 1977 bis 1988. Dabei finden sie eine Zunahme bei 15- bis 49-jährigen Frauen wegen venöser Thromboembolien um 16%, nicht dagegen bei gleichaltrigen Männern. Der Anstieg korreliert augenfällig mit dem zunehmenden Gebrauch Desogestrel- oder Gestoden-haltiger oraler Kontrazeptiva im selben Zeitraum.1 Andere Autoren beschrieben bereits 1996 eine geringe, aber signifikante Zunahme der Thromboemboliesterblichkeit bei Frauen zu Beginn der 90er Jahre (a-t 8 [1996], 75).2,3

Die Ergebnisse stützen den Befund von vier Fallkontrollstudien, nach denen Drittgenerationspillen das Risiko thromboembolischer Komplikationen gegenüber solchen der zweiten Generation (z.B. mit Levonorgestrel [MICROGYNON u.a.]) etwa verdoppeln (a-t 2 [1996], 17). Für britische Produktinformationen ist ein Warnhinweis vorgesehen, der die Frauen über die Größenordnung des Risikoanstiegs aufklärt: Von 100.000 Frauen müssen pro Jahr fünf Nicht-Pillenverwenderinnen mit einem thromboembolischen Ereignis rechnen, unter Kontrazeptiva der zweiten Generation sind es 15, unter solchen der dritten Generation 25.4

Das von interessierter Seite vorgebrachte Argument, Pillen der dritten Generation senkten das Herzinfarktrisiko gegenüber den älteren Präparaten, lässt sich nicht erhärten. Eine große, gut angelegte britische Fallkontrollstudie findet keinen signifikanten Risikoanstieg unter oralen Kontrazeptiva und keinen Unterschied zwischen den beiden Pillengenerationen.5

FAZIT: Kontrazeptiva der dritten Generation wie FEMOVAN und MARVELON wirken trotz gegenteiliger Behauptungen von Firmen und deren Gutachtern thrombogener als solche der zweiten Generation. Auch wenn der absolute Risikoanstieg gering ist, fällt die Nutzen-Risiko-Bilanz für diese Pillen negativ aus, weil es die verträglicheren Alternativen gibt. Hinsichtlich Herzinfarktrate lässt sich kein Unterschied zwischen den "Generationen" sichern.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 10: 111-2nächster Artikel