Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 12: 127nächster Artikel
Kurz und bündig

"Konventionelle" versus neuere Antihypertensiva: Antihypertensiva sollen vor Folgeerkrankungen des Hochdrucks schützen und die kardiovaskuläre Sterblichkeit mindern. Eindeutig belegt ist dies bislang nur für Betablocker und Diuretika (a-t 6 [1998], 54). In der offenen randomisierten STOP-2-Studie* wird jetzt der Einfluss von ACE-Hemmern und Kalziumantagonisten auf die kardiovaskuläre Mortalität im Vergleich zur "konventionellen" Behandlung untersucht. 6.600 70- bis 84-jährige Hypertoniker mit Blutdruck über 180 mmHg systolisch und/oder 105 mmHg diastolisch nehmen entweder einen Betablocker wie Atenolol (TENORMIN u.a.) bzw. die Diuretikakombination Hydrochlorothiazid plus Amilorid (MODURETIK u.a.), einen ACE-Hemmer wie Enalapril (PRES u.a.) oder einen Kalziumantagonisten wie Felodipin (MUNOBAL u.a.) ein. Fällt der Blutdruck nicht unter 160/95 mmHg, wird ein Betablocker oder ein Diuretikum ergänzt. Alle drei Regime senken den Blutdruck gleich gut. Die Häufigkeit tödlicher Herzinfarkte, Schlaganfälle und anderer kardiovaskulärer Todesfälle beträgt unter den konventionellen wie unter den neueren Hochdruckmitteln 19,8 pro 1.000 Patientenjahre. Auch hinsichtlich weiterer Endpunkte wie Gesamtsterblichkeit, tödliche und nichttödliche Herzinfarkte oder Schlaganfälle unterscheiden sich ACE-Hemmer und Kalziumantagonisten nicht von Betablockern oder Diuretika. Unter Kalziumantagonisten erleiden jedoch deutlich mehr Patienten einen Herzinfarkt oder eine Herzinsuffizienz als unter ACE- Hemmern. Alle Teilnehmer werden über den gesamten Studienzeitraum nachbeobachtet. Bei der letzten Untersuchung erhält knapp die Hälfte mehr als ein Hochdruckmittel. Etwa ein Drittel nimmt das ursprünglich zugeordnete Präparat nicht mehr ein - vermutlich auch wegen der hohen Rate an Störwirkungen wie Schwindel (rund 25%, alle Gruppen), Husten (30% unter ACE-Hemmern) oder Knöchelödemen (25% unter Kalziumantagonisten). Dies könnte mögliche Vor- oder Nachteile einer Behandlung verwischen. Auch bei den 10% Diabetikern unterscheidet sich die Rate tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse in den drei Gruppen nicht. Die Teilnehmerzahl dieser Subgruppe ist jedoch zu gering, um mögliche Unterschiede sicher ausschließen zu können (HANSSON, L. et al.: Lancet 354 [1999], 1751/ati d). Die Studie bestätigt nicht die Ergebnisse der CAPP-Studie (a-t 3 [1999], 30), in der das Risiko eines Schlaganfalls unter dem ACE-Hemmer Captopril (LOPIRIN u.a.) höher ist als unter konventioneller Behandlung. Ein Schutz vor Hochdruckkomplikationen ist nach wie vor am besten für Betablocker und Diuretika belegt. Die teureren "neueren" Antihypertensiva sind diesen auch unter Berücksichtigung der jüngsten Daten nicht überlegen, -Red.

*  STOP-Hypertension= Swedish trial in old patients with Hypertension


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 12: 127nächster Artikel