Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 15-6nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Moxifloxacin (AVALOX) und das Herz: Bereits wenige Wochen nach der Markteinführung von Moxifloxacin (AVALOX; a-t 1999; Nr. 9: 91) dokumentieren wir im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION mehrere Verdachtsberichte zu dem als "Broncho-Schnellkur" beworbenen Gyrasehemmer (Ärzte Ztg. vom 6. Sept. 1999), darunter auffällige kardiale Effekte: Ab dem zweiten Einnahmetag verspürt ein 41-jähriger Mann Herzrasen. Der Blutdruck steigt (NETZWERK-Bericht 10.300). Ein herzkranker Rentner entwickelt innerhalb von zwei Tagen eine Bradykardie mit 30 Schlägen pro Minute (10.337). Ein 66-jähriger Rentner klagt über Herzrhythmusstörungen mit "Aussetzern", Unwohlsein und Schwindel (10.310). Bei allen drei Patienten bessern sich die Beschwerden nach Absetzen. Diese Berichte sowie weitere über Wassereinlagerungen bei einem 60-Jährigen (10.334), akuten Hörverlust (10.304), Depression mit Weinkrämpfen (10.309) und Halluzinationen (10.368) stützen unsere anlässlich der Marktrücknahme von Grepafloxacin (VAXAR; vgl. a-t 1999; Nr. 11: 120) geäußerten Zweifel an der Sicherheit des neuesten Gyrasehemmers. Wegen kardiovaskulärer und psychischer Störeffekte sowie der Gefahr der Resistenzentwicklung stufen wir Moxifloxacin als Mittel der letzten Wahl für die Klinik ein. Ambulant sehen wir neben Standardantibiotika wie Makroliden, Tetrazyklinen oder Penizillinen keinen Bedarf, -Red.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 15-6nächster Artikel