Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 55nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Die Achillesferse der Gyrasehemmer: Seit unserer ersten Warnung vor Sehnenrissen unter Therapie mit Gyrasehemmern (a-t 1992; Nr. 11: 116) sind uns 24 Berichte über Beeinträchtigung des Sehnenapparates in Verbindung mit diesen Antibiotika zugegangen. Zuletzt reißt spontan die Achillessehne eines 44 Jahre alten Zahnarztes beim Fußballspiel. Er hatte eine Woche sowie einen Monat zuvor wegen eines Harnwegsinfekts jeweils vier Tage lang Ofloxacin (TARIVID) eingenommen (NETZWERK-Bericht 10.584). Bei sieben weiteren Patienten ist die Achillessehne teilweise oder vollständig gerissen: in Verbindung mit Ciprofloxacin (CIPROBAY, 7.387, 9.119, 10.181), Levofloxacin (TAVANIC, 9.768), Norfloxacin (BARAZAN u.a., 8.161) und Ofloxacin (9.419, 9.805). Dreimal sind beide Beine betroffen. Die anderen 16 Patienten kommen mit Sehnenschmerzen, Tendinitis u.ä., speziell der Achillessehnen, glimpflich davon. Bei ersten Anzeichen einer Beeinträchtigung des Sehnenapparates ist der Gyrasehemmer abzusetzen und die betroffene Sehne zu entlasten (vgl.a-t 1994; Nr. 5: 47, 1995; Nr. 9: 95 und 1999; Nr. 2: 27). Trotz der Hinweise in Gebrauchs- und Fachinformationen wird das Risiko von Sehnenschäden durch Gyrasehemmer offenbar unterschätzt. Nach einer retrospektiven Kohortenstudie aus den Niederlanden muss anscheinend besonders unter Ofloxacin mit Tendinitiden gerechnet werden (VAN DER LINDEN, P.D. et al.: Brit. J. Clin. Pharmacol. 1999; 48: 433-7).

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.