Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 80 
Nebenwirkungen

ENDOMETRIUMKARZINOM UNTER TAMOXIFEN (NOLVADEX U.A.)

Bösartige Tumoren der Gebärmutterschleimhaut, die sich unter Langzeiteinnahme von Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) entwickeln, haben entgegen früherer Annahmen möglicherweise eine schlechtere Prognose als solche, die nicht durch das Arzneimittel induziert wurden. Zu diesem Ergebnis kommt eine niederländische Fallkontroll- und Prognosestudie mit 309 Frauen, die an Brustkrebs und anschließend an Endometriumkarzinom erkrankt sind. 860 Frauen mit Mammakarzinom ohne die Zweiterkrankung bilden die Kontrollgruppe. Die zum Teil sehr kleinen Zahlen schränken die Aussagekraft der Studie allerdings ein.

Das Risiko, ein Endometriumkarzinom zu entwickeln, nimmt danach mit der Dauer der Einnahme von Tamoxifen zu: Es verdoppelt sich nach zwei bis fünf Jahren und steigt nach mehr als fünf Jahren auf das Siebenfache gegenüber Nichtgebrauch. Fortgeschrittene Tumoren treten nach Langzeiteinnahme häufiger auf. Langzeitanwenderinnen sterben eher an ihrer Gebärmuttererkrankung als Nichtanwenderinnen. Je nach Dauer der Tamoxifen-Einnahme sinkt die Endometriumkarzinom-spezifische Drei-Jahres-Überlebensrate deutlich von 94% (Nichtanwenderinnen) auf 85% (zwei- bis fünfjährige Einnahme) bzw. auf 76% (über fünfjährige Einnahme). Die schlechtere Prognose führen die Autoren auf ungünstigere Histologie des Tumors und weiter fortgeschrittenes Stadium bei Diagnose zurück.

Zur Behandlung von Frauen mit Brustkrebs bleibt Tamoxifen Mittel der Wahl. Die deutlich höheren Überlebensraten überwiegen die Schadeffekte bei weitem. Die Anwendung über fünf Jahre hinaus lässt sich aber derzeit auch mangels Nutzenbelegen nicht empfehlen (a-t 1999; Nr. 1: 18). Die neuen Daten bekräftigen allerdings die Bedenken gegen die prophylaktische Einnahme durch gesunde Frauen (a-t 1998; Nr. 12: 110).

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2000; 31: 80