Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 80nächster Artikel
Nebenwirkungen

AKUTE KNORPELSCHÄDEN (PSEUDOGICHT)
NACH HYALURONSÄURE (SYNVISC U.A.)

Ein 60-jähriger Schweizer mit beidseitiger Gonarthrose erhält Hyaluronsäure (SYNVISC u.a.)-Injektionen in das rechte Kniegelenk. Zwei Tage nach der zweiten Dosis rötet sich das Knie und schwillt schmerzhaft an. Die Funktion ist eingeschränkt. Die Synovialflüssigkeit lässt keine bakterielle Infektion erkennen, jedoch eine erhöhte Leukozytenzahl und zahlreiche intrazelluläre, rhomboide Kalzium-Pyrophosphat-Dihydrat-Kristalle - typisch für Chondrokalzinose (Pseudogicht). Risikofaktoren für diese Knorpelerkrankung bestehen nicht. Nach mehrtägiger Behandlung mit nichtsteroidalen Antiphlogistika und intraartikulären Kortikosteroiden bessern sich die Beschwerden.1

Mindestens vier weitere akute Chondrokalzinosen sind in Verbindung mit Hyaluronsäure-Injektion beschrieben.2-4 Alle Patienten sind älter als 50 Jahre, die behandelten Knie meist voroperiert. Die Symptomatik tritt zumeist Stunden bis Tage nach der zweiten Injektion auf (bei zwei Personen im zweiten Anwendungszyklus), so dass auch Sensibilisierung und allergische Reaktion als Ursache diskutiert werden.1 Bei einer Patientin wird ein Reexpositionsversuch unternommen, der eine erneute Reaktion hervorruft.4

Der Nutzen von Hyaluronsäure ist unzureichend belegt (a-t 1998; Nr. 6: 58-9, a-t 1996; Nr. 4: 35-7 und a-t 1993; Nr. 5: 45-6). Die Nutzen-Schaden-Bilanz erachten wir daher als negativ, -Red.


© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.