Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 16nächster Artikel
Nebenwirkungen

HARNINKONTINENZ DURCH ALZHEIMER-MITTEL DONEPEZIL (ARICEPT)

Japanische Neurologen berichten über 7 (7%) von 94 Patienten, die unter Einnahme des Alzheimermittels Donepezil (ARICEPT; vgl. a-t 1997; Nr. 11: 113) harninkontinent werden. Betroffen sind Frauen und Männer ab 65 Jahren. Die Beschwerden setzen zu Beginn der Einnahme des Azetylcholinesterasehemmers oder nach Dosiserhöhung auf 5 mg/Tag ein und klingen bei fünf der sieben Betroffenen trotz fortgesetzten Gebrauchs innerhalb einiger Tage wieder ab.1

Harninkontinenz beeinträchtigt die Lebensqualität und erschwert die Betreuung der Patienten. Die Störwirkung wird in den sehr dürftigen deutschen2 und österreichischen3 Produktinformationen nicht genannt, wohl aber als "häufig" in den ausführlicheren Produktdaten der Schweiz4 und der USA5.

Cave: Harninkontinenz kann als Ausdruck oder Verschlechterung der Demenz fehlinterpretiert werden, vor allem, wenn sie bei fortgesetzter Einnahme nicht abklingt. Die Behandlung mit anticholinergen Spasmolytika wie Trospiumchlorid (SPASMEX u.a.) ist kontraindiziert, da auch die erwünschten zentralen Effekte von Donepezil abgeschwächt werden.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.