Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 27-8nächster Artikel
Nebenwirkungen

WELTWEITER PRODUKTIONSSTOPP VON DROPERIDOL (DEHYDROBENZPERIDOL)

Janssen-Cilag stellt weltweit die Produktion aller Formen des Neuroleptikums und Narkosemittels Droperidol ein (hierzulande DEHYDROBENZPERIDOL, in Kombination mit Fentanyl: THALAMONAL). In England soll das Mittel "kurz nach" dem 31. März 2001 nicht mehr erhältlich sein.1 Janssen/Deutschland gibt an, noch Vorräte von DEHYDROBENZPERIDOL für etwa ein halbes Jahr zu haben.

Droperidol kann ausgeprägte Verlängerungen des QT-Intervalls auslösen mit der Gefahr bedrohlicher Herzrhythmusstörungen ("Torsade de pointes").1,2 Patienten sollen zügig von Droperidol auf eine alternative Therapie umgestellt werden, soweit es die Einnahme per os bei Manien oder schizophrenen Psychosen betrifft.2

In Deutschland und beispielsweise auch in Österreich gibt es Droperidol nur als parenterale Zubereitung, die vor allem im Rahmen der Neuroleptanalgesie verwendet wird, ferner zur Prämedikation und bei postoperativem Erbrechen. Bedeutung und Anwendung der Neuroleptanalgesie sind zwar stark rückläufig. Hierfür steht dann aber kein Mittel mit gleichem Erfahrungsgrad mehr zur Verfügung, während die antiemetische Behandlung mit Metoclopramid (PASPERTIN u.a.) oder Triflupromazin (PSYQUIL) recht gut erprobt ist. Allerdings können auch diese das QT-Intervall verlängern. Gegen die Verwendung von 5-HT3-Antagonisten wie Ondansetron (ZOFRAN) bei postoperativem Erbrechen spricht deren hoher Preis.

Es scheint sich um einen unterschiedlich stark ausgeprägten Gruppeneffekt zu handeln. Das atypische Neuroleptikum Sertindol (SERDOLECT) wurde im vergangenen Jahr wegen Verlängerung des QT-Intervalls aus dem Handel gezogen (a-t 1999; Nr. 1: 19), das Alt-Neuroleptikum Thioridazin (MELLERIL u.a.) wegen Gefährdung durch Arrhythmien zum Mittel der letzten Wahl zurückgestuft (a-t 2000; 31: 72). Risperidon (RISPERDAL) darf bei Patienten mit Herzerkrankungen nur mit Vorsicht angewendet werden.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 27-8nächster Artikel