Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2002; 33: 128nächster Artikel
Kurz und bündig

Lebertransplantation - emulgiertes Ciclosporin A (SANDIMMUN OPTORAL) und Tacrolimus (PROGRAF) im Vergleich: Bisherige Vergleichsstudien zwischen den Immunsuppressiva Ciclosporin A (SANDIMMUN u.a.) und Tacrolimus (PROGRAF) lassen nach Lebertrans keinen signifikanten Unterschied in den klinisch entscheidenden Endpunkten der Überlebenszeit von Transplantat und Patient erkennen. Jetzt wird Ciclosporin A als Mikroemulsion (SANDIMMUN OPTORAL; vgl. a-t 1995; Nr. 6: 67) in einer offenen Vergleichsstudie an 606 Patienten nach Lebertransplantation mit Tacrolimus verglichen. In dieser von den Herstellern der beiden Produkte, Novartis und Fujisawa, gesponserten Untersuchung schneidet Tacrolimus günstiger ab. Der kombinierte primäre Endpunkt, die Häufigkeit von Tod, Retransplantation und/oder Therapieversagen aus immunologischen Gründen (durch Biopsie bestätigte behandlungsresistente Transplantatabstoßung) im ersten Jahr nach der Transplantation, betrifft unter Tacrolimus 21% der Patienten, unter Ciclosporin A aber 33% (Number needed to treat [NNT] = 9). Unter Tacrolimus versterben 17% der Patienten; 4% benötigen erneut ein Transplantat, unter Ciclosporin 24% bzw. 10% (NNT = 15 bzw. 17). Therapieversagen aus immunologischen Gründen wird bei 2% der Patienten der Tacrolimus-, aber bei 4% der Ciclosporin-A-Gruppe festgestellt (NNT = 50). Unter Tacrolimus ist jedoch die Nierenfunktion in der Tendenz häufiger beeinträchtigt. Signifikant mehr Patienten leiden zudem drei Monate nach Transplantation an Diabetes mellitus (51% versus 39%). Die Autoren folgern aus den Daten, dass nach erstmaliger Lebertransplantation Tacrolimus dem Ciclosporin vorzuziehen sei (O'GRADY J.G. et al.: Lancet 2002; 360: 1119-25).

© 2002 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.