Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 40nächster Artikel
Nebenwirkungen

ANTERIORE TOXISCHE OPTIKUSNEUROPATHIE UNTER INFLIXIMAB (REMICADE)

Der Anti-Tumornekrosefaktor-alfa-Antikörper Infliximab (REMICADE), Mittel der letzten Reserve bei rheumatoider Arthritis und Morbus CROHN (a-t 2002; 33: 24), kann den Sehnerv schädigen. Das niederländische Pharmakovigilanz-Zentrum berichtet über drei Verdachtsfälle von beidseitiger anteriorer toxischer Optikusneuropathie mit irreversiblem Sehverlust nach Anwendung von Infliximab.1

Die drei Patienten, zwei Männer und eine Frau mit rheumatoider Arthritis zwischen 54 und 62 Jahren, klagen 14 bis 40 Tage nach der dritten Infusion über Verschwommensehen oder Gesichtsfeldausfall. Bei allen finden sich Papillenödeme mit kapillärer Extravasation, Gesichtsfeldausfälle und zum Teil erhebliche Visusminderung. Bei der Frau ist zunächst nur das linke Auge schwer betroffen. Zwölf Tage nachdem sie eine vierte Infliximab-Infusion erhalten hat, klagt sie auch über Beschwerden am rechten Auge. Bei allen wird eine anteriore Optikusneuropathie diagnostiziert. Die Art der Gesichtsfeldausfälle (zentrale oder zentrozökale Skotome) spricht für eine toxische Genese.1 Vom klinischen Bild einer demyelinisierenden Optikusneuritis, die in Verbindung mit Infliximab bereits beschrieben ist,2 unterscheiden sich die Befunde deutlich.1

Zur langfristigen Komedikation eines Patienten gehört Omeprazol (ANTRA u.a.), für das ebenfalls Sehnervschädigungen beschrieben sind (a-t 1993; Nr. 11: 122). Die übrigen zusätzlich verwendeten Arzneimittel sind bisher nicht mit Optikusneuropathie in Verbindung gebracht worden. Unter der Vorstellung einer möglichen Riesenzellarteriitis werden alle Patienten mit Kortikosteroiden behandelt. Ihr Zustand bessert sich dadurch nicht.1

Zwischen Markteinführung im Herbst 1999 und Februar 2002 sind in den Niederlanden 5.170 Patienten mit Infliximab behandelt worden.1 Man kann somit von einer Häufig- keit der anterioren toxischen Optikusneuropathie nach Infliximab von 1: 2.000 oder häufiger ausgehen, -Red.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.