Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 43nächster Artikel
Neu auf dem Markt

DUTASTERID (AVODART)
BEI BENIGNER PROSTATAHYPERPLASIE

Acht Jahre nach Finasterid (PROSCAR; a-t 1994; Nr. 12: 114) kommt jetzt mit Dutasterid (AVODART) der zweite 5-alpha-Reduktasehemmer auf den Markt. Die Neuerung soll nicht nur mäßige bis starke Beschwerden einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) lindern, sondern ist zudem in Deutschland als einziges Prostatamittel ausdrücklich zur "Senkung des Risikos von akutem Harnverhalt und operativen Eingriffen" zugelassen.1 In Ländern wie den USA findet sich diese Indikationsangabe auch bei Finasterid.

EIGENSCHAFTEN: Die 5-alpha-Reduktase katalysiert die Umwandlung von Testosteron zu Dihydrotestosteron (DHT). Das Enzym liegt in zwei Unterformen vor. Während Finasterid vor allem das in der Prostata vorkommende Isoenzym II hemmt, blockiert Dutasterid beide Unterformen. Dadurch senkt es die DHT- Konzentration im Blutserum stärker als Finasterid, nicht aber am Wirkort, in der Vorsteherdrüse.2

Dutasterid hat eine lange Halbwertszeit von drei bis fünf Wochen (Finasterid: sechs bis acht Stunden). Es wird extensiv verstoffwechselt, unter anderem durch Zytochrom P 450 3A4 und 3A5. Durchschnittlich 11,5% der aufgenommenen Menge finden sich unverändert in der Samenflüssigkeit.1

WIRKSAMKEIT: Die Daten aus drei Phase-III-Studien sind zusammengefasst veröffentlicht.3 Insgesamt 4.325 Männer mit mäßigen bis starken Symptomen einer BPH und einem Prostatavolumen von mindestens 30 cm3 nehmen zwei Jahre lang täglich 0,5 mg Dutasterid oder Plazebo ein. Rund ein Drittel scheidet vorzeitig aus, vor allem wegen mangelnder Wirksamkeit oder Störwirkungen. In der Veröffentlichung werden ihre Daten in den meisten Auswertungen nicht berücksichtigt. Diese Ergebnisse sind daher nicht aussagekräftig. Dutasterid soll demnach BPH-typische Beschwerden stärker bessern als das Scheinmedikament (von eingangs 17 Punkten um 4,5 bzw. 2,3 Punkte*, ein primärer Endpunkt). Ein statistisch fassbarer Unterschied lässt sich frühestens nach sechs Behandlungsmonaten erkennen.3 Zumindest in den ersten zwölf Monaten sollen nach einer Auswertung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA nur Männer mit einem Prostatavolumen über 40 cm3 profitieren.4

*

Nach AUASI = American Urologic Association Symptom Index.

Bei zwei weiteren Ereignissen sind die Daten vollständiger: Dutasterid senkt das Risiko eines akuten Harnverhalts (weiterer primärer Endpunkt) innerhalb von zwei Jahren von 4,2% auf 1,8% (Number needed to treat [NNT]Jahr = 83) und die Rate BPH-bedingter chirurgischer Eingriffe (sekundärer Endpunkt) von 4,1% auf 2,2% (NNTJahr = 105).3

Vergleichsstudien mit Finasterid sind nicht veröffentlicht. Die beiden Prostatamittel scheinen aber Beschwerden und Komplikationen einer BPH sowie Prostatavolumen und maximale Harnflussrate in ähnlichem Ausmaß zu beeinflussen.4,5

UNERWÜNSCHTE WIRKUNGEN: Mit den auch für Finasterid typischen antiandrogenen Störwirkungen wie Impotenz (7%), Libidoverlust (4%), Ejakulationsstörungen (2%) und Gynäkomastie (2%) ist zu rechnen.3 Bis Ende 2002 sind zwei der mit Dutasterid behandelten Männer an Brustkrebs erkrankt (in der Plazebogruppe einer).1 Wie Finasterid ist auch Dutasterid für männliche Feten teratogen. Da es über die Haut aufgenommen wird, sollen Frauen, Kinder und Jugendliche die Kapseln nicht anfassen. Bei möglicher Schwangerschaft der Partnerin ist ein Kondom zu verwenden.1 Laut US-amerikanischer Fachinformation sollen Männer nach Absetzen von Dutasterid sechs Monate lang kein Blut spenden.

KOSTEN: Die Behandlung mit Dutasterid (AVODART; 0,5 mg/Tag) kostet 50 €/Monat und damit soviel wie mit Finasterid (PROSCAR; 5 mg/Tag).


**

30 Kps. Dutasterid bzw. 28 Tbl. Finasterid; keine Groß-OP in Österreich

 Der zweite 5-alpha-Reduktasehemmer Dutasterid (AVODART) soll Beschwerden einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) bessern. Er senkt das Risiko eines akuten Harnverhalts innerhalb von zwei Jahren um 2,4% sowie die Rate BPH-bedingter chirurgischer Eingriffe um 1,9%.

 Die Scheininnovation ist nicht besser als Finasterid (PROSCAR). Die lange Halbwertszeit von Dutasterid (drei bis fünf Wochen) erachten wir als Nachteil. Wir ziehen das besser erprobte Finasterid vor.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.