Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 55nächster Artikel
Kurz und bündig

Sexualhormone nach den Wechseljahren: kein Einfluss auf Lebensqualität älterer Frauen: Nach der im vergangenen Sommer vorzeitig abgebrochenen WHI*-Studie überwiegt bei Langzeiteinnahme von Sexualhormonen nach den Wechseljahren der Schaden den Nutzen. Die Hormone erhöhen das Herzinfarkt-, Schlaganfall-, Thromboembolie- und Brustkrebsrisiko. Knochenbrüche und Darmkrebserkrankungen sind zwar seltener, die Nutzen-Schaden-Bilanz ergibt jedoch einen zusätzlichen schwerwiegenden Gesundheitsschaden pro 100 Frauen in fünf Jahren (a-t 2002; 33: 81-3). In einer Nachauswertung der WHI-Studie wird der Einfluss der Hormone auf die Lebensqualität untersucht. Alle 16.608 im Mittel 63 Jahre alten Frauen, die an dem gestoppten Studienarm teilgenommen haben, haben zu Beginn und nach einem Jahr einen Fragebogen zu Aspekten der Lebensqualität, darunter Schlafstörungen, Menopausen-Symptome, sexuelle Zufriedenheit, kognitive Funktion sowie depressive Verstimmung, ausgefüllt. Eine zufällig ausgewählte Untergruppe von knapp 10% der Teilnehmerinnen wird nach drei Jahren noch einmal befragt. Nach einem Jahr hat die Hormontherapie nur in 3 von insgesamt 13 Tests einen signifikanten Effekt - die Unterschiede zur Plazebogruppe sind aber so klein, dass sie als klinisch irrelevant bewertet werden müssen: bei Schlafstörungen durchschnittlich 0,4 Punkte auf einer 20-Punkte-Skala, bei körperlichem Funktionszustand 0,8 Punkte und bei Schmerzen 1,5 Punkte jeweils auf einer 100-Punkte-Skala. In der Subgruppe, die nach drei Jahren erneut befragt wird, ergibt sich überhaupt kein Unterschied mehr in der Lebensqualität. Nur bei den Frauen, die zu Studienbeginn unter Hitzewallungen und nächtlichem Schwitzen leiden (12%), hat die Hormontherapie nach einem Jahr einen klaren Vorteil, allerdings bei ausgeprägtem Plazeboeffekt: Unter der Hormoneinnahme bessern sich Nachtschweiß und Hitzewallungen bei 71% bzw. 77% im Vergleich zu 53% bzw. 52% unter Plazebo (HAYS, J. et al.: N. Engl. J. Med. 2003; 348: 1839-54). Zu ähnlichem Ergebnis kommt die Sekundärpräventionsstudie HERS* (a-t 1998; Nr. 9: 83 und 2002; 33: 81-3). Auch hier ergibt sich in der Gesamtgruppe kein Einfluss der Hormonbehandlung auf die Lebensqualität. Während Frauen, die zu Studienbeginn unter Hitzewallungen leiden, hinsichtlich ihrer emotionalen Befindlichkeit offenbar von den Hormonen profitieren, scheint sich die Lebensqualität von Frauen ohne diese Beschwerden durch Hormone sogar zu verschlechtern (HLATKY, N.A. et al.: JAMA 2002; 287: 591-7). Anders als vielfach propagiert, ist nach diesen Ergebnissen ein über die Linderung von Wechseljahresbeschwerden hinausgehender positiver Einfluss von Sexualhormonen auf die Lebensqualität unwahrscheinlich, auch wenn man berücksichtigt, dass die Studien nicht primär auf diesen Parameter angelegt waren, -Red.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.