Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2007; 38: 61nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Rimonabant (ACOMPLIA) und Gesichtsödeme: Eine 32- jährige adipöse Frau entwickelt während der rund zweiwöchigen Einnahme des Appetithemmers Rimonabant (ACOMPLIA; a-t 2006; 37: 77-8) Gesicht- und Scheidenödem sowie Urtikaria und Juckreiz am ganzen Körper, besonders vaginal. Erst acht Tage nach Absetzen sind die Symptome abgeklungen (NETZWERK-Bericht 14.364). Bei einer 62-Jährigen tritt zehn bis zwölf Stunden nach Einnahme eine Lippenschwellung mit Schleimhautreizung auf sowie Herzjagen und innere Unruhe. Zum Berichtszeitpunkt drei Tage später sind die Störwirkungen immer noch vorhanden (14.378). Die beschriebenen Beschwerden können als Symptomatik im Rahmen eines Angioödems verstanden werden. Von 86 Berichten zu Rimonabant an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) betreffen 40 psychiatrische Effekte, sechs davon Suizidalität*. Angioödeme sind dort bislang nicht dokumentiert (Schreiben vom 29. Mai 2007). Bei dem Appetithemmer handelt es sich allerdings um ein relativ neues Mittel, sodass seltene Störwirkungen unter Umständen erst während der breiten Anwendung nach Marktzulassung erkannt werden.

*

Bei Redaktionsschluss wird bekannt, dass im Rahmen des Zulassungsverfahrens in den USA eine erhöhte Suizidalität unter Rimonabant aufgefallen ist.

© 2007 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.