Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2012; 43: 46-7nächster Artikel
Kurz und bündig

Drospirenon-haltige Pille YAZ nicht zusätzlich gegen Akne zugelassen

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat die von Bayer beantragte Indikationsausweitung für die Ethinylestradiol (EE)-Drospirenon-Pille YAZ zur Behandlung mittelschwerer Akne bei Frauen, die auch verhüten wollen, abgelehnt. Da Akne bei jungen Frauen verbreitet ist, befürchtet das Arzneimittelkomitee der EMA, dass auch Frauen, die nicht hormonell verhüten wollen, mit der Hormonkombination behandelt werden, obwohl alternative Aknemittel zur Verfügung stehen. Die Behörde betont, dass daher die Risiken des Kontrazeptivums, insbesondere die Gefährdung durch venöse Thromboembolien (a-t 2011; 42: 109), den Nutzen der Doppelindikation überwiegen (EMA: Questions and answers on YAZ 24 + 4, 19. Apr. 2012). Drospirenon-haltige Pillen dürften dennoch häufig zur "Hautverschönerung" eingenommen werden. Dies lassen verschiedene Internetforen wie Maedchen.de vermuten, in denen die als positiv und erstrebenswert beschriebenen Effekte Drospirenon-haltiger Pillen auf Haut und Selbstwertgefühl breiten Raum einnehmen. Risiken werden locker weggeschoben. So ist die Freundin, die eine Lungenembolie erlitt "(hat es aber überlebt) ... auch selber schuld, da sie geraucht hat", lautet ein Kommentar (http://www.maedchen.de/forum/verhuetung-koerper/59502-die-pille-yaz.html#post1575220). Nur wenige Kontrazeptiva haben die Doppelindikation, beispielsweise das EE- und Chlormadinon-haltige Zweiphasenpräparat NEO-EUNOMIN oder das EE-Dienogest-haltige Einphasenpräparat VALETTE. EE-Cyproteronazetat-Kombinationen (DIANE-35 u.a.) sollen hingegen nicht ausschließlich zur Empfängnisverhütung verwendet werden, -Red.

© 2012 arznei-telegramm, publiziert am 7. Mai 2012

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2012; 43: 46-7nächster Artikel