Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2015; 46: 73-7nächster Artikel
Übersicht

VEGF-HEMMER (I)*: THERAPIE DES DIABETISCHEN MAKULAÖDEMS

*   In Teil II in einer der nächsten Ausgaben werden wir die Therapie der Retinavenenthrombose mit VEGF-Hemmern behandeln.

Drei Hemmstoffe des "Vascular Endothelial Growth Factor" (VEGF) werden intravitreal zur Behandlung verschiedener Augenerkrankungen angewendet: das humanisierte Antikörperfragment Ranibizumab (LUCENTIS), seine "Muttersubstanz", der off label verwendete humanisierte Antikörper Bevacizumab (AVASTIN) sowie das Fusionsprotein Aflibercept (EYLEA). Das ausschließlich gegen die Isoform VEGF-165 gerichtete Pegaptanib (MACUGEN) ist seit 2013 außer Handel.

Die Anwendungsgebiete von Ranibizumab und Aflibercept wurden nach ihrer Zulassung für die altersbedingte Makuladegeneration (a-t 2009; 40: 63-5 und a-t 2013; 44: 19-21) mittlerweile auf mit Sehbeeinträchtigung einhergehendes Makulaödem bei Diabetes mellitus sowie Retinavenenverschluss (Venenastverschluss oder Zentralvenenverschluss) ausgeweitet.1,2

VEGF-Hemmer verringern das Ödem und sollen so den Visus bessern. Allerdings werden dem Mediator VEGF auch neuroprotektive Wirkungen in der Netzhaut zugeschrieben,3 sodass sich das Nutzen-Schaden-Verhältnis letztlich nur in Langzeitstudien klären lässt.  mehr 

© 2015 arznei-telegramm, publiziert am 7. August 2015

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2015; 46: 73-7nächster Artikel