Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 122nächster Artikel
Neu auf dem Markt

ALLERGIE:
FEXOFENADIN (TELFAST) STATT TERFENADIN (TELDANE u.a.)?

Noch bevor das Antiallergikum Terfenadin (TELDANE u.a.) zum Jahreswechsel wegen potentieller Herzschädlichkeit (a-t 5 [1997], 57) verschreibungspflichtig wird, bringt die Hoechst AG das Nachfolgeprodukt Fexofenadin (TELFAST) auf den Markt. Der wirksame Metabolit von Terfenadin (Terfenadinsäure) soll nach heutiger Kenntnis nicht die kardiotoxischen Risiken der Muttersubstanz besitzen. In Kombination mit Erythromycin (ERYCINUM u.a.) oder Ketoconazol (NIZORAL) steigen die Fexofenadin-Plasmaspiegel, anscheinend ohne das QTc- Intervall im EKG zu verlängern.

Die unerwünschten Wirkungen des relativ gering sedierenden Fexofenadin schließen Kopfschmerzen, Dysmenorrhoe (1,3%), Dyspepsie (1,3%), Übelkeit (1,6%) und Müdigkeit (1,3%) ein.1 "Auch wenn Fexofenadin gut vertragen zu werden scheint, sollten sich die Fachkreise darüber im Klaren sein, dass die Zulassung auf Studien von zweiwöchiger Dauer basiert,"2 kommentieren Autoren der australischen Arzneibehörde. Nach Auffassung von Hoechst gelten die umfangreichen Erfahrungen mit Terfenadin hingegen auch für die Neuerung, die "uns die Leber geschenkt" hat.3,4

TERFENADIN (TELDANE U.A.) MUSS VOM MARKT

Spätestens die Einführung von Fexofenadin (TELFAST) wäre der geeignete Zeitpunkt für Hersteller und Arzneimittelbehörde, sich vom riskanten Terfenadin (TELDANE u.a.) zu trennen.

Es widerspricht den Grundsätzen des vorbeugenden Verbraucherschutzes, ein Mittel weiterhin anzubieten, das keine Vorteile gegenüber Fexofenadin oder anderen geringer sedierenden Antiallergika besitzt, aber lebensbedrohliche Risiken birgt.

Wir vermissen eine vorwärts gerichtete Strategie, erkannte Gefahren wirksam zu verhindern. Auf der anderen Seite zahlt Hoechst Wiedergutmachung für angerichtetes Leid (Seite 127). Was nützt ein "weltweit gespanntes Sicherheitsnetz", dessen sich Hoechst rühmt,5 wenn daraus keine Maßnahmen zur Risikoabwehr folgen?

In Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien und Luxemburg haben die Behörden Terfenadin vom Markt genommen, in den USA und in der Schweiz wird versucht, die Rücknahme zu bewirken (a-t 1 [1997], 16).

Die Kosten der Tagesdosis zu 120 mg Fexofenadin (TELFAST; 1,35 DM) liegen 10% unter denen des Cetirizin-Originals ZYRTEC (1,51 DM/10 mg) und auf gleichem Niveau wie importiertes ZYRTEC (1,36 DM). Die 180 mg Dosis ist indes mit 1,78 DM 18% bzw. 30% teurer.

FAZIT: Der aktive Terfenadin (TELDANE u.a.)-Metabolit Fexofenadin (TELFAST) scheint nicht die kardiotoxischen Risiken der Muttersubstanz zu besitzen, deren Marktrücknahme überfällig ist (Kasten). Solange größere dokumentierte Erfahrungen mit Fexofenadin fehlen, halten wir andere wenig sedierende Antiallergika wie Cetirizin (ZYRTEC) für besser geeignet.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 12: 122nächster Artikel