Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 102-3nächster Artikel
Korrespondenz

"GRIPPE"-IMPFSTOFFE: ZU KURZE KANÜLE?

Ich sehe bei den beiden preiswertesten Grippe-Impfstoffen (GRIPPEIMPFSTOFF-RATIOPHARM, INFLUVAC; a-t 2003; 34: 95) das Problem, dass die Fertigspritzen mit fest verbundener Kanüle ausgestattet sind.

Die Kanülen sind zu kurz, um damit bei adipösen Patienten wirklich intramuskulär impfen zu können. Zudem soll ein Teil der Impfreaktionen darauf zurückzuführen sein, dass Impfstoff außen die Kanüle benetzt. Beim Entlüften der Spritze passiert dies bei feststehender Kanüle fast unweigerlich.

G. EGIDI (Facharzt für Allgemeinmedizin)
D-28259 Bremen
Interessenkonflikt: keiner

Angebot und Art der Kanülen sind in der Tat relevante Auswahlkriterien (vgl. a-t 1997; Nr. 8: 87):

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2003; 34: 102-3nächster Artikel