Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 103nächster Artikel
Kurz und bündig

Kniearthrose - Tape-Verband lindert Schmerzen: Patienten mit symptomatischer Kniegelenkarthrose, bei denen der patello-femorale Bereich des Gelenks geschädigt ist, profitieren nach einer kleinen randomisierten Crossover-Studie von einem Tape-Pflasterverband, der die Kniescheibe nach medial verlagert (CUSHNAGHAN, J. et al.: BMJ 1994; 308: 753-5; a-t 1994; Nr. 4: 36). Eine australische dreiarmige Studie überprüft jetzt die schmerzlindernde Wirksamkeit eines Tape-Verbandes (ein vergleichbares nicht elastisches Pflaster wird hierzulande als LEUKOTAPE CLASSIC angeboten) bei unausgewählten Patienten mit symptomatischer Gonarthrose. Außerdem wird untersucht, ob der Nutzen auch nach Abnehmen des Verbandes anhält. Zu den Ausschlusskriterien gehören Pflasterallergie und Body-Mass-Index über 38. Bei mehr als zwei Drittel der 87 Teilnehmer finden sich auch in dieser Studie Hinweise auf Beteiligung des patello-femoralen Gelenkkompartiments. Nach randomisierter Zuteilung werden die Patienten der Interventionsgruppe in drei aufeinanderfolgenden Wochen dreimal mit einem Tape-Verband oberhalb des Gelenks versorgt, der die Kniescheibe nach medial verlagert und jeweils eine Woche lang getragen wird. Ein zusätzlicher Tape-Verband unterhalb des Gelenks soll das Fettpolster unterhalb der Kniescheibe oder den Sehnenansatz "Pes anserinus" entlasten. Zum Schutz der Haut wird das Tape-Pflaster auf eine hypoallergene Pflasterunterlage (FIXOMULL STRETCH) geklebt. Die Patienten in den beiden Kontrollgruppen erhalten entweder nur die Unterlage als Scheinverband oder bleiben unbehandelt. Der Tape- Verband lindert nach drei Wochen Schmerzen bei Bewegung und schwerer Belastung deutlich besser als ein Scheinverband oder Nichtbehandlung. 73% (21 von 29) der Patienten der Interventionsgruppe geben Besserung an verglichen mit 49% (14 von 29) unter Scheinverband und 10% (3 von 29) ohne Verband. Auch drei Wochen nach Abnehmen ist ein Vorteil des Verbandes gegenüber Nichtbehandlung noch erkennbar. Der Analgetikaverbrauch unterscheidet sich nicht. 28% der Patienten berichten über leichte Hautreizungen durch das Pflaster (HINMAN, R.S. et al.: BMJ 2003, 327: 135-41). Die Studie bestätigt Nutzen und Verträglichkeit dieses einfachen Therapieverfahrens bei Kniegelenkarthrose, das offensichtlich über die Dauer der Anwendung hinaus wirkt. Ob der Verband auch bei Patienten ohne patello-femorale Gelenkbeteiligung hilft, bleibt weiterhin offen, da Subgruppenanalysen fehlen, -Red.

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.