Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 2003; 34: 103nächster Artikel
Kurz und bündig

Fondaparinux (ARIXTRA) bei Lungenembolie nicht besser als unfraktioniertes Heparin (LIQUEMIN N u.a.): Das Pentasaccharid Fondaparinux (ARIXTRA) ist bisher nur zur perioperativen Prophylaxe bei größeren orthopädischen Operationen zugelassen (a-t 2002; 33: 36-7). Jetzt wird das Antikoagulans in der multizentrischen Matisse*-Studie bei akuter symptomatischer Lungenembolie mit unfraktioniertem Heparin (LIQUEMIN N u.a.) verglichen. 2.213 hämodynamisch stabile Patienten erhalten randomisiert Fondaparinux (je nach Körpergewicht einmal täglich 5 mg, 7,5 mg oder 10 mg subkutan) oder Heparin in aPTT-adjustierter Dosis (1,5-2,5fache Verlängerung) intravenös. Beide Mittel werden mindestens fünf Tage lang angewendet, bis mit der überlappend begonnenen oralen Antikoagulation ein stabiler INR**-Wert von 2-3 erreicht ist. Erneute symptomatische venöse Thromboembolien innerhalb von drei Monaten (primärer Zielparameter) treten unter Fondaparinux bei 3,8% der Patienten und unter unfraktioniertem Heparin bei 5,0% auf (-1,2%, nicht signifikant: 95% Konfidenzintervall -3,0 bis 0,5). Damit ist Fondaparinux nicht schlechter, aber auch nicht besser wirksam als ein Standard-Heparin. Sterblichkeit (5,2% vs. 4,4%) und relevante Blutungen (2,0% vs. 2,4%) unterscheiden sich ebenfalls nicht signifikant. Auswertung nur der initialen Behandlungsphase verändert an dem Ergebnis nichts. Unter Fondaparinux werden bei 0,9% der Patienten Thrombopenien beobachtet, unter Standard-Heparin bei 1,3% (The Matisse Investigators: New Engl. J. Med. 2003; 349: 1695-702). Methodisch ist die Studie wegen fehlender Verblindung und Unklarheiten bei der Diagnostik der Thromboembolie-Rezidive zu kritisieren. Als Vorteil bliebe die einfachere Anwendung von Fondaparinux und die Möglichkeit einer früheren Entlassung aus stationärer Behandlung, die aber nur von wenigen Patienten (14,5%) wahrgenommen wird. Beides wäre - preiswerter - auch mit fraktionierten Heparinen zu erreichen, die bei der Therapie venöser Thromboembolien besser untersucht und mindestens so wirksam und sicher sind wie Standard-Heparine (SHAPIRO, S.S.: New Engl. J. Med. 2003; 349: 1762-4; vgl. a-t 1997; Nr. 12: 122-6). Für die Indikation zugelassen sind Certoparin (MONO EMBOLEX), Enoxaparin (CLEXANE), Nadroparin (FRAXIPARIN, FRAXODI) und Tinzaparin (INNOHEP).

*

Herleitung des Studiennamens nicht ersichtlich

**

INR = International Normalized Ratio (a-t 1993; Nr. 7: 70)

© 2003 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.