Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 46nächster Artikel
Neu auf dem Markt

KALZIUMANTAGONIST MANIDIPIN (MANYPER)

In der Behandlung des Bluthochdrucks sind niedrig dosierte Diuretika vom Thiazid-Typ und Betablocker Mittel der Wahl. Für sie ist eine Senkung der kardio- und zerebrovaskulären Morbidität und Mortalität belegt. Kalziumantagonisten scheinen dagegen schlechter vor kardialen Folgeerkrankungen des Bluthochdrucks zu schützen. Sie kommen daher nur in Betracht, wenn konventionelle Antihypertensiva sowie ACE-Hemmer nicht ausreichend wirken oder nicht vertragen werden (vgl. a-t 2004; 35: 4 und 2001; 32: 2). Seit April ist mit dem Dihydropyridin-Abkömmling Manidipin (MANYPER) der 15. Kalziumkanalblocker auf dem Markt. In Kurzzeitstudien senken 10 mg bis 20 mg erhöhte Blutdruckwerte in gleichem Ausmaß wie andere Dihydropyridine oder Enalapril (PRES u.a.). Randomisierte kontrollierte Untersuchungen mit harten klinischen Endpunkten sind nicht veröffentlicht.

Mit den typischen Störwirkungen aller Kalziumantagonisten wie Palpitationen, Hitzewallungen, Ödemen und Kopfschmerz ist zu rechnen.1 Ob Manidipin, das wesentliche Strukturelemente des Antihistaminikums Cinnarizin (CINNARIZIN FORTE) aufweist, wie dieses Depressionen und PARKINSON- ähnliche Beschwerden auslösen kann, bleibt abzuwarten. Die Neuerung hemmt das Zytochrom P 450 (CYP 450)-Enzymsystem und wird "wahrscheinlich"1 selbst darüber verstoffwechselt. Dass die Einnahme bei gleichzeitiger Anwendung von CYP 3A4-Hemmstoffen (z.B. Azol-Antimykotika, Erythromycin, Clarithromycin) oder -induktoren (z.B. Phenytoin, Johanniskraut, s. auch a-t 2001; 32: 91) als "streng kontraindiziert" bezeichnet wird,1 könnte auf ein klinisch bedeutsames Interaktionspotenzial hinweisen. Aussagekräftige Untersuchungen dazu gibt es jedoch nicht.1

Bei einer Tagesdosis von jeweils 20 mg verteuert Manidipin (417 (/Jahr) die jährlichen Behandlungskosten gegenüber einem preiswerten Nitrendipin- Generikum wie NITRENDIPIN AL (55 €/Jahr) auf das 7,5fache und im Vergleich zum Nitrendipin-Original BAYOTENSIN (180 €/ Jahr) auf das 2,3fache.

Den 15. Kalziumantagonisten Manidipin (MANYPER) halten wir für überteuert und überflüssig.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.