Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 98nächster Artikel
Nebenwirkungen

TÖDLICHES LEBERVERSAGEN UNTER PIOGLITAZON (ACTOS)

Das erste Glitazon-Antidiabetikum Troglitazon (USA: REZULIN) kam wegen Hepatotoxizität mit Todesfolge weltweit vom Markt und in Deutschland gar nicht erst in den Handel (a-t 1997; Nr. 12: 127). Nun wird nach Rosiglitazon (AVANDIA, a-t 2000; 31: 66-7) auch Pioglitazon (ACTOS) mit tödlichem Leberversagen in Verbindung gebracht. Ein 63- Jähriger entwickelt nach dreimonatiger Einnahme von Pioglitazon zusätzlich zur Dauertherapie mit dem Kalziumkanalblocker Lercanidipin (CARMEN, CORIFEO) und kurzzeitiger antibiotischer Therapie mit einem Cephalosporin Gelbsucht mit Unwohlsein. Bilirubin ist 20-fach, die Transaminasen sind mehr als 30-fach erhöht. Anamnestisch gibt es keine Hinweise auf Alkoholabusus, ebenso liegen keine Zeichen einer chronischen Leberschädigung vor, die Hepatitisserologie ist negativ. 36 Stunden nach Krankenhausaufnahme entwickelt der Patient eine Enzephalopathie und Azidose und stirbt neun Tage später. Histopathologisch finden sich zusätzlich zu einer Leberfibrose Parenchymschäden mit Zeichen einer Fettleberhepatitis und Mallory-Körperchen. Nach Ansicht der Autoren spricht der zeitliche Zusammenhang für Pioglitazon als Auslöser des tödlichen Leberversagens vor dem Hintergrund einer möglicherweise durch Diabetes oder doch durch Alkohol vorgeschädigten Leber.1

Ein hepatotoxischer Klasseneffekt der Glitazone ist wahrscheinlich (vgl. a-t 2002; 33: 42).

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.