Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2005; 36: 92 
Nebenwirkungen

ISOTRETINOIN (ROACCUTAN U.A.):
FDA WARNT ERNEUT VOR SUIZIDALITÄT

Das orale Retinoid Isotretinoin (ROACCUTAN u.a.) ist sehr wirksam gegen Akne, darf aber vor allem wegen ausgeprägter Teratogenität nur bei schwerer therapieresistenter Erkrankung angewendet werden. Unter Isotretinoin werden zudem neuropsychiatrische Störungen wie Depression oder Psychose bis hin zur Suizidalität beobachtet. Weil der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA trotz mehrfacher Warnungen (vgl. a-t 2001; 32: 16, a-t 1998; Nr. 4: 43) weiterhin Berichte über Selbstmord und -versuche zugehen, werden Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen jetzt nochmals erweitert: Vor Beginn der Einnahme des Aknemittels sollen Patienten und deren Familienangehörige hinsichtlich bestehender oder früherer psychiatrischer Erkrankungen befragt werden. Während der Therapie ist bei jedem Kontakt auf Anzeichen von Depression, Stimmungsschwankungen, Psychose oder Aggressivität zu achten. Darüber hinaus sollen Patienten das Retinoid sofort absetzen und ihren Arzt aufsuchen, wenn sie eines der folgenden Symptome feststellen: Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Schuldgefühle, Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Unruhe, Gereiztheit, vermehrtes Schlafbedürfnis oder Schlafstörungen, Lustlosigkeit, Veränderungen von Appetit oder Körpergewicht, andauernde therapieresistente physische Beschwerden u.a.1,2 Vor der Verordnung sind die Anwenderinnen vor einer Selbstbehandlung depressiver Verstimmungen mit Johanniskraut (JARSIN u.a.) zu warnen, da dieses die Wirksamkeit oraler Kontrazeptiva beeinträchtigen kann (a-t 2001; 32: 35).2

Deutsche Fachinformationen weisen zwar inzwischen auf Suizidalität unter Isotretinoin hin. Eine so umfassende Warnung wie in der US-amerikanischen Produktinformation einschließlich des Hinweises auf den Verzicht auf Johanniskraut vermissen wir aber. Dabei werden in 13% der von der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft bis März 2005 dokumentierten Berichte über Störwirkungen unter Isotretinoin psychiatrische Störungen genannt, darunter Depression und Suizidversuch als häufigste Ereignisse.3

 

1

FDA: Alert for Healthcare Professionals Isotretinoin; http://www.fda.gov/cder/drug/infopage/accutane/default.htm

 

2

Roche (USA): Produktinformation ACCUTANE (Isotretinoin), Stand Aug. 20052

 

3

Arzneimittelkommission d. dt. Ärzteschaft: Schreiben vom 7. Sept. 2005

© 2005 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2005; 36: 92