Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2015; 46: 110-2nächster Artikel
Neu auf dem Markt

NALOXEGOL (MOVENTIG) GEGEN OPIOID-INDUZIERTE OBSTIPATION

Seit August 2015 ist Naloxegol (MOVENTIG) im Handel - wie Methylnaltrexon (RELISTOR, a-t 2008; 39: 102-4; siehe Kasten) ein µ-Opioidrezeptor-Antagonist und ebenfalls ausschließlich als Reservemittel zur Behandlung von Opioid-induzierter Obstipation bei Erwachsenen zugelassen, wenn Laxanzien unzureichend wirken. Naloxegol wird per os eingenommen,1 während Methylnaltrexon subkutan gespritzt werden muss.2 Naloxegol ist ein pegylierter Abkömmling von Naloxon,1 das gegen Opioid-induzierte Obstipation nur in der Fixkombination TARGIN (a-t 2010; 41: 51) verwendet wird, die als Opioid Oxycodon (OXYGESIC, Generika) enthält.

EIGENSCHAFTEN: Naloxegol soll als µ-Opioidrezeptor-Antagonist im Gastrointestinaltrakt der obstipierenden Wirkung von Opioiden entgegenwirken.  mehr 

© 2015 arznei-telegramm, publiziert am 13. November 2015

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2015; 46: 110-2nächster Artikel