Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2020; 51: 60nächster Artikel
Korrespondenz

NASALE GLUKOKORTIKOIDE UND KONSERVANS BENZALKONIUMCHLORID

Neben den offenbar geringen Unterschieden zwischen den verschiedenen nasalen Glukokortikoiden (a-t 2020; 51: 45-6) finde ich einen Hinweis auf das Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid auch wichtig. Dies ist offenbar zilientoxisch und in einigen der Nasensprays enthalten.

N.N. (Name etc. in a-t 08/2020 genannt)
Interessenkonflikt: keiner

Die Fachinformationen vieler Benzalkoniumchlorid-haltiger Nasalia weisen darauf hin, dass das Konservierungsmittel nach präklinischen Untersuchungen konzentrations- und zeitabhängig die Zilienmotilität hemmen sowie histopathologische Veränderungen der Nasenschleimhaut hervorrufen kann.1 Randomisierte klinische Studien kommen hingegen zu widersprüchlichen Ergebnissen, und die klinische Relevanz der in Labor- und einigen randomisierten Untersuchungen beobachteten negativen Effekte bleibt insgesamt unklar. Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes haben wir uns bei abschwellenden Nasenmitteln beispielsweise mit dem Sympathomimetikum Xylometazolin (OTRIVEN, Generika) jedoch dafür ausgesprochen, Benzalkoniumchlorid-freie Zubereitungen zu bevorzugen (a-t 2017; 48: 102-3) – was angesichts der breiten Auswahl an Präparaten problemlos möglich ist.

Bei den Glukokortikoid-Nasensprays ist die Situation schwieriger: Die meisten Wirkstoffe werden ausschließlich mit Benzalkoniumchlorid angeboten und enthalten pro Hub zwischen 8,25 µg und 40 µg des Konservierungsstoffes (siehe Tabelle).  mehr 

© 2020 arznei-telegramm, publiziert am 28. August 2020

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.