Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2004; 35: 28nächster Artikel
Nebenwirkungen

TODESFÄLLE UNTER LEFLUNOMID (ARAVA)

In Japan warnt Aventis davor, das dort erst im September 2003 als Basisantirheumatikum eingeführte Immunsuppressivum Leflunomid (ARAVA; a-t 1999; Nr. 12: 124-5) bei Patienten mit interstitieller Pneumonie oder Lungenfibrose in der Anamnese zu verwenden. Personen, die während der Einnahme Husten oder andere respiratorische Symptome entwickeln, sollen Leflunomid absetzen. Vor Therapiebeginn ist die Lunge zu röntgen. 16 (0,5%) von 3.412 Leflunomid-Anwendern sind in Verbindung mit der Einnahme des Immunsuppressivums an interstitieller Pneumonie erkrankt oder erlitten eine Verschlechterung der bestehenden Erkrankung. 5 Patienten sind gestorben.1,2

In Europa und den USA sind bislang 80 Erkrankungen an interstitieller Pneumonie in Verbindung mit Leflunomid erfasst.1 Maßnahmen zur Risikoabwehr sind hierzulande nicht in Sicht. Statt dessen betont Aventis/Deutschland in einem "Informationsschreiben" an Rheumatologen das "positive Nutzen-Risiko-Profil" von Leflunomid.3 Dies steht unseres Erachtens in krassem Widerspruch zum Vorgehen der Firma in Japan, wo "die im Interesse der Patientensicherheit in der ersten Phase der Auswertung der Beobachtungen der japanischen Studie in Japan" gegebenen vorläufigen Anwendungseinschränkungen weiter bestehen.4

ARAVA gehört hierzulande mit 120.000 Packungen pro Jahr nach dem Methotrexat-Präparat LANTAREL zu den meist verordneten Basisantirheumatika. Angesichts der vielfältigen lebensbedrohlichen Risiken von Leflunomid wie Panzytopenien und schweren allergischen Hautreaktionen einschließlich LYELL-Syndrom sowie Leberschäden (a-t 2001; 32: 48; a-t 2003; 34: 64) und des fehlenden Wirkvorteils gegenüber Standardmitteln raten wir aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes von der Verordnung des Immunsuppressivums ab, bis die Daten zu den interstitiellen Pneumonien ausgewertet und ggf. gezielte Maßnahmen zur Risikoabwehr möglich sind.

*

Vorversion am 29. Jan. 2004 als blitz-a-t veröffentlicht.

© 2004 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.