Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 85-6nächster Artikel
Im Blickpunkt

KALZIUMANTAGONISTEN UNTER KREBSVERDACHT: WAS NUN?

Die Schlagzeilen über Kalziumantagonisten reißen nicht ab: Verdacht auf Zunahme kardialer Risiken bzw. Übersterblichkeit bei Hypertonikern und Patienten mit koronarer Herzkrankheit (a-t 10 [1995], 97), bedrohliche Blutungen, die sich auf Beeinträchtigung der Blutgerinnung zurückführen lassen (a-t 5 [1996], 50), PARKINSON-Syndrom (a-t 6 [1996], 61) und jetzt Krebs:

Nach tierexperimentellen Befunden, die auf dem amerikanischen Kardiologenkongreß im März dieses Jahres vorgestellt wurden, beeinträchtigen Kalziumantagonisten die Apoptose,1 einen körpereigenen Schutzmechanismus zur Eliminierung von Karzinomzellen. Eine prospektive Kohortenstudie an 5.000 über 70jährigen Personen erneuert nun den Verdacht auf kanzerogene Eigenschaften dieser Stoffgruppe.2 Auf der Basis von 47 Krebserkrankungen bei Verwendern kurzwirkender Kalziumantagonisten wie Verapamil (ISOPTIN u.a.), Nifedipin (ADALAT u.a.) und Diltiazem (DILZEM u.a.) berechnen die Autoren ein durchschnittlich um 70% erhöhtes Erkrankungsrisiko an Krebs innerhalb von knapp vier Jahren (lymphatisches und blutbildendes System, Uterus und Adnexe, Magen, Kolon u.a.). Für ACE-Hemmer, Betarezeptorenblocker, Diuretika u.a. läßt sich keine erhöhte Gefährdung erkennen.1

Auch eine schwedische Fallkontrollstudie an Patienten mit Adenokarzinom des Dickdarms weist für Verapamil ein erhöhtes Kolonkarzinomrisiko aus, eine ältere Studie auch für den chemisch nicht mit Kalziumantagonisten verwandten Blutdrucksenker Hydralazin (z.B. in TRELOC). Hydrazine sind bekannte Karzinogene und dienen im Tierversuch zur experimentellen Induktion von Kolonkrebs.3

Die neuen experimentellen Befunde und die epidemiologischen Studien geben nur einen Anhalt zur Abschätzung des Risikos, aber Anlaß, die Indikationen für Kalziumantagonisten erneut zu überdenken:

  • Bluthochdruck: Diuretika und Betarezeptorenblocker sind wegen des nachgewiesenen positiven Einflusses auf die Häufigkeit von Folgeerkrankungen und die Lebenserwartung Mittel der Wahl (a-t 12 [1993], 130). Kalziumantagonisten kommen nur noch in Frage, wenn Erstwahlmittel nicht vertragen werden oder eine weitere Blutdrucksenkung erforderlich ist.

  • Stabile Angina pectoris: Zur anti-ischämischen Behandlung dienen Nitrate und Betarezeptorenblocker als Mittel der Wahl. Bei unzureichender Wirksamkeit kommt zusätzlich retardiertes Nifedipin (ADALAT RETARD u.a.) in Betracht, sind Betablocker kontraindiziert oder werden sie nicht vertragen, auch Diltiazem oder Verapamil.

  • Instabile Angina pectoris: Heparin (LIQUEMIN u.a.), Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.), Betarezeptorenblocker und Nitrate (in der Regel parenteral) sind Mittel der Wahl. Kurzwirksame Kalziumantagonisten vom Dihydropyridintyp wie Nifedipin sind wegen des Verdachts der Übersterblichkeit unzweckmäßig. Der Nutzen von Diltiazem und Verapamil ist unzureichend dokumentiert.

  • Frühphase nach akutem Herzinfarkt: Im Gegensatz zu Thrombolyse, Azetylsalizylsäure und Betarezeptorenblockern sowie ACE-Hemmern bei Herzinsuffizienz haben Dihydropyridin-Kalziumantagonisten keinen Platz in der Therapie. Liegt keine Herzinsuffizienz vor, können Diltiazem und Verapamil bei Kontraindikationen für Betablocker erwogen werden.

1

Scrip 2121 (1996), 25

2

PAHOR, M. et al.: Lancet 348 (1996), 493

3

HARDELL, L. et al.: Lancet 348 (1996), 542


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 85-6nächster Artikel