Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 43nächster Artikel
Nebenwirkungen

TERBINAFIN (LAMISIL)-"MUMPS"

Bedrohliche Leber- und Hautschäden sowie zum Teil anhaltende Störungen des Geschmackempfindens machen Terbinafin (LAMISIL) zum Antimykotikum der Reserve (a-t 4 [1994], 40; 11 [1994], 109). Haarausfall sowie Hörstörungen gerieten erst kürzlich in den Blickpunkt (a-t 2 [1997], 24; 5 [1997], 58). Jetzt berichtet ein britischer Kliniker über einen 38-jährigen Mann, dessen Ohrspeicheldrüsen sich unter Terbinafin beidseits schmerzlos vergrößern. Eine 65-jährige Frau entwickelt zusätzlich ein Gesichtsödem.1 Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kennt keine,2 das britische Committee on Safety of Medicines hingegen drei Ereignisse von Arzneimittelmumps (a-t 11 [1994], 108) in Verbindung mit Terbinafin.1

1  TORRENS, J. K., P. H. McWHINNEY: Brit. Med. J. 316 (1998), 440
2  BfArM: Schreiben vom 16. März 1998


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 43nächster Artikel