Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2000; 31: 48nächster Artikel
Nebenwirkungen

SCHLAGANFALL UNTER TAMOXIFEN (NOLVADEX U.A.)

Das Antiöstrogen Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) erhöht wahrscheinlich das Schlaganfallrisiko. Neun Monate nach Publikation einer kontrollierten Studie zur Behandlung des duktalen Carcinoma in situ, in der Tamoxifen zusätzlich zur Strahlentherapie bei insgesamt 1.804 Frauen verwendet wird,1 räumen die Autoren ein, dass es sechs Schlaganfälle gegeben hat, davon fünf unter Verum.2 In der Brustkrebspräventionsstudie3 mit 13.000 Teilnehmerinnen liegt die Rate pro 1.000 Frauenjahre unter dem Antiöstrogen bei 1,45, unter Plazebo bei 0,92 (relatives Risiko: 1,59).2,3 Tamoxifen würde somit bei Gesunden einen zusätzlichen Schlaganfall pro 2.000 Frauen und Jahr verursachen. Das 95%-Konfidenzintervall (CI) ist allerdings weit (0,93-2,77) und schließt die 1 ein (= nicht signifikant).4

Ein erhöhtes Risiko venöser Thrombosen in Verbindung mit Tamoxifen ist bekannt. Auch Hinweise auf arterielle Thrombosen sind nicht neu.5 Nach retrospektiver Auswertung randomisierter Studien zur adjuvanten Brustkrebstherapie haben Frauen vor den Wechseljahren unter Chemotherapie plus Tamoxifen ein signifikant höheres Risiko arterieller Thrombosen als unter Chemotherapie allein.6

Tamoxifen wirkt bei Mammakarzinom nachweislich lebensverlängernd (a-t 1999; Nr. 1: 18). Die Nutzen- Schaden-Bilanz bei dieser Indikation bleibt positiv. Für die (hierzulande nicht zugelassene) Brustkrebs-Vorbeugung gesunder Frauen (a-t 1998; Nr. 12: 110) hätte ein Anstieg des Schlaganfallrisikos jedoch Bedeutung.

Unklar ist, ob auch das verwandte Raloxifen (EVISTA; a-t 1998; Nr. 9: 81-2 und 1999; Nr. 10: 97-8) die Gefährdung erhöht. Das Risiko venöser Thrombosen einschließlich Lungenembolien steigt unter Raloxifen auf das 2,5-fache (95% CI: 1,23 bis 5,02).7 Hersteller Lilly sind "vereinzelte Fälle von Schlaganfall und TIA"8 gemeldet worden.

FAZIT: Das Antiöstrogen Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) erhöht das Risiko venöser und arterieller Thrombosen. Auch Schlaganfälle nehmen wahrscheinlich zu. Tamoxifen wirkt bei der Therapie von Brustkrebs lebensverlängernd. Die Nutzen-Schaden-Bilanz bleibt dabei positiv. Für die Prüfung eines prophylaktischen Nutzens kann das Risiko jedoch von gravierender Bedeutung sein.

© 2000 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.