Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 2001; 32: 49-50nächster Artikel
Im Blickpunkt

OBSKURE MITTEL AUS DEM INTERNET - QUACKSALBEREI AUF DEM VORMARSCH?

Seit Monaten wird die Redaktion zunehmend um Auskünfte zu Mitteln gebeten, die dem Bereich des Obskuren zuzurechnen sind. Meist stammen Hinweise auf die Produkte aus dem Internet, bisweilen aus Laienpresse oder Fernsehmagazinen wie RTL-Explosiv. Die Versprechungen sind oft so unglaublich, dass uns Leser empört darauf aufmerksam machen. Bisweilen wird aber nur nachgefragt, um die eigenen Vorbehalte bestätigt zu erhalten.

Da geht es beispielsweise um so genannte Krebsmittel wie die aus Japan stammenden MAN-KOSO-Fermente (321 DM bis 1.400 DM pro Packung), die russischen Produkte GALAVIT (a-t 2000; 31: 98-9 und 105) und UKRAIN (a-t 1994; Nr. 3: 29 und Nr. 5: 46; "zerstört Krebszellen", - 6.000 DM/Woche) oder die kroatischen MEGAMIN Kapseln (Silikate; "Kann Ihr Leben nur positiv verändern." - 49 DM bis 179 DM pro Packung), "CAREMILLAGE-Bachblüten-Sensitive-Line" gegen Neurodermitis, Psoriasis und Allergien ("Zeit heilt nicht alle Wunden. Die Natur schon." - 253 DM), "Schlankheitsmittel" ("Fettkiller") wie CALIX-Kapseln (59 DM) oder den angeblichen "Grippeschutz zum Schlucken" SCARA ROTER GINSENG (54 DM bis 97 DM), der die "lästige" Grippeimpfung ersetzen soll.

Aussagen zu Wirkungen und Erfolgen beruhen auf nicht nachprüfbaren Behauptungen oder fantastischen Fallbeschreibungen. Die Anpreisungen zielen oft auf die Behandlung chronischer Erkrankungen, für die im Rahmen der "Schulmedizin" stark wirksame Arzneimittel verwendet werden, aber Heilung nicht möglich ist. Sobald jedoch für Nahrungsergänzungsmittel oder Kosmetika eindeutige Indikationen genannt werden, handelt es sich nach dem Gesetz um Arzneimittel, für die eine Zulassung erforderlich ist.1 Ohne die hierfür notwendigen Mindestdaten zur Absicherung von Nutzen und Risiken sind sie nicht verkehrsfähig. Von den Behörden wurden beispielsweise als nicht verkehrsfähig eingestuft: CALIX Kapseln (= PYROVATIN EXTRA), DRENOL, FIGURA FIT MEGA, NAVOL Pulver, PAPAYA-ZYME, SCAVE IMMUN u.a. 1,2

Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel in untypischer Form (z.B. Kapseln), die Nährstoff(e) in konzentrierter Form enthalten. Lebensmittel, die vor Mai 1997 nicht in nennenswertem Umfang in der EU im Verkehr waren, gelten generell als "neuartig" (Novel Food Verordnung) und bedürfen einer Zulassung. Dies gilt beispielsweise für aus Noni-Früchten hergestellte Produkte (a-t 2000; 31: 22). Deren Verkauf ist hierzulande illegal, da sie weder als Arzneimittel noch als Lebensmittel zugelassen sind.3

Wenn fehldeklarierte Präparate mit Fantasieindikationen in Printmedien und von deutschen Firmen angeboten werden, haben Überwachungsbehörden eine Chance - sofern sie überhaupt tätig werden (vgl. a-t 1999; Nr. 6: 59-60). So untersagte der Regierungspräsident Düsseldorf kürzlich die irreführende Werbung für das Pseudogrippemittel SCARA ROTER GINSENG,4 - nicht aber dessen Vertrieb.

Die Firma Dr. RATH (a-t 1999; Nr. 8: 85) bezeichnet ihre hoch dosierten Vitaminpräparate als Nahrungsergänzungsmittel und bietet Produkte per Internet über die Niederlande an, weil diese in Deutschland wegen Hochdosierung nicht verkehrsfähig sind. Wird dieser Vermarktungsweg beanstandet, behauptet die Firma einfach, ihre Präparate nicht in Deutschland zu vertreiben.5

Unerwünschte Wirkungen sind für Nicht-Arzneimittel weltweit unzureichend erfasst und dokumentiert, da diese oft unter Umgehung der Fachkreise zum Verbraucher gelangen. Bekannt wird allenfalls die "Spitze des Eisberges", beispielsweise Herzrhythmusstörungen (a-t 1998; Nr. 11: 106) sowie schwere Manie mit Selbst- und Fremdgefährdung unter dem Hormon DHEA,6 das weiterhin - hierzulande illegal - im Internet als Nahrungsergänzung und Jungbrunnen angeboten wird ("So werden Sie jung und bleiben es auch"7). Die amerikanische National Academy of Sciences warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln mit hoch dosiertem Vitamin A (über 10.000 IE/Tag),8 das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) vor isolierter Beimischung von täglich mehr als 2 mg Betakarotin in Nahrungsergänzungsmitteln, Getränken und Milchprodukten,9 weil das Provitamin bei Rauchern das Risiko der Gesamt- und Lungenkrebsmortalität erhöht (a-t 1997; Nr. 12: 126).

FAZIT: Angesichts der Vielzahl der ohne behördliche Kontrolle und zum Teil über das Ausland angebotenen obskuren Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel und der fantastischen Versprechungen in der Werbung dürften Arzneimittelsicherheit und therapeutische Qualität bald vollends zum Auslaufmodell werden. Für Quacksalberei lässt sich keine "Therapiefreiheit" rechtfertigen.

© 2001 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 2001; 32: 49-50nächster Artikel